Sonderveröffentlichung

                 

Vorstufen besser erkennen

Können blutverdünnende Medikamente wie Aspirin helfen, Blutkrebs schneller zu erkennen? Antwort auf diese Frage soll eine Studie liefern, die im vergangenen Jahr angestoßen wurde. Foto: dpa

23.02.2021

Immunologische Stuhltests spüren rund 75 Prozent aller bereits vorliegenden bösartigen Darmtumoren auf. Doch beim Nachweis der Vorstufen lässt die Empfindlichkeit des Tests noch zu wünschen übrig. Professor Dr. Hermann Brenner, Leiter der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), geht der Vermutung nach, dass die Einnahme von Aspirin die Nachweisraten steigern könnte – denn Aspirin fördert die Blutungsneigung, und möglicherweise findet sich dann auch mehr Blut im Stuhl.  

In einer Studie erhalten rund 1000 Männer vor einer Darmspiegelung über vier Tage lang je eine Aspirin- Tablette. Jede Tablette enthält 100 mg des Wirkstoffs Acetylsalicylsäure. Vor der ersten Einnahme und im weiteren Verlauf bis zur Darmspiegelung werden die Studienteilnehmer mehrmals um eine Stuhlprobe gebeten. „Wir wollen die Ergebnisse des Stuhltests vor und nach der Aspirin-Einnahme vergleichen, um zu klären, wie sich dessen Empfindlichkeit durch Aspirin verbessert“, erklärt Brenner abschließend. (ots)