Sonderveröffentlichung

„Westfalen haut auf die Pauke“ als Ranking-Show am Dienstag im WDR-Fernsehen

Das Beste aus 50 Jahren Narretei

Freuen sich schon: WHAP-Präsident Bernhard Averhoff (r.) und Geschäftsführer Udo Seegers. Foto: hpe

11.02.2021
Westfalen haut auf die Pauke

Corona kann den Karneval nicht abschaffen, allenfalls auf Zeit ausbremsen oder gar kreativ verändern. Ein gutes Beispiel dafür ist die beliebte Fernsehgala „Westfalen haut auf die Pauke“ (WHAP), die jeweils am Veilchendienstag im WDR kontinuierlich mehr als eine Millionen Zuschauer an den Bildschirmen erreicht. Weil das Live-Format wegen der Pandemie nicht realisierbar war, gibt es am kommenden Dienstag um 20.15 Uhr im WDR-Fernsehen erstmals eine zweistündige Ranking-Show „Das Beste aus 50 Jahren Karneval in Münster“ mit Lisa Feller und Uwe Koch zu sehen.

Schon im Herbst zeichnete sich ab, dass Corona wohl keine Großveranstaltung mit insgesamt 1200 gut gelaunten Narren an zwei Abenden in der Halle Münsterland zulassen wird. Um allen Beteiligten vom Fernsehteam über das Orchester bis zu den Künstlern Planungssicherheit zu geben, entschied sich der WHAP-Vorstand um seinen Präsidenten Bernhard Averhoff im Oktober, die Sitzung in der üblichen Präsenzform erstmals in der 53-jährigen Erfolgsgeschichte zwischen dem Kölner Sender und den westfälischen Narren abzusagen.

Das Moderatorenduo Uwe Koch und Lisa Feller beim Live-Dreh mit „Gast“ Angelika „Hertha“ Gausmann (Bildmitte) am münsterischen Schloss. Foto: WDR
Das Moderatorenduo Uwe Koch und Lisa Feller beim Live-Dreh mit „Gast“ Angelika „Hertha“ Gausmann (Bildmitte) am münsterischen Schloss. Foto: WDR

Moderator Uwe Koch, der seit 1999 die Gala moderiert, konnte sich aber schon zu diesem Zeitpunkt ebenso wie der WHAP-Vorstand nicht damit anfreunden, die Hände ganz in den Schoß legen zu müssen. Koch: „Gerade in diesen miesen Zeiten, wo alles durchhängt, muss doch irgendetwas stattfinden.“ Eine Not-Sendung mit eingeschränkter Bühnenperformance ohne Tanz und Kapellen in einem leeren Saal war von Anfang an keine Option. Koch: „Ohne die Stimmung im Saal springt der Funke nicht über, Gesang und Schunkeln an den Tischen machen das Herz des Karnevals und auch den Erfolg dieser Sitzung aus.“

Was also tun? Ein Karnevalsdienstag ohne ein närrisches TV-Glanzstück aus Münster sollte ja unbedingt vermieden werden, also kam eigentlich nur eine Rückschau auf die glorreichen WHAP-Jahre infrage. Koch: „Wir haben uns dann schnell für ein Best-Of aus den vergangenen fünf Jahrzehnten närrischer TV-Geschichte aus Westfalen entschieden. Auch weil der WDR ein großes Filmarchiv besitzt und nahezu alle alten Galasitzungen gespeichert hat. Die Zeit drängte, und es war für Koch und Averhoff im Nachhinein eine „ambitionierte Planung“, eine solche Sendung quasi von Null auf Hundert auf die Beine zu stellen.

Insgesamt wurden 50 Highlight-Auftritte ausgewählt, die Zuschauer werden die tollsten Tanzdarbietungen, die witzigsten Büttreden und die stärksten Musikauftritte zu sehen bekommen. Darunter unvergessene Top-Künstler wie Rudi Grevsmühl, Jovel und Schofel, der „Bläser vor dem Herrn“ Pilo Schumacher und der singende Wirt Karl-Heinz Strangemann noch einmal erleben. Die ältesten Ausschnitte sind noch in Schwarz-Weiß, und damals hieß die Sendung mit über 5000 (!) Besuchern noch „Münster lacht von drei bis acht“.

Das Beste aus 50 Jahren Narretei Image 2

Averhoff: „Das wird ein Wiedersehen mit Künstlern, die den westfälischen Karneval über viele Jahre geprägt haben.“ Im WDR habe man, so Koch, „wie die Trüffelschweine nach Archivperlen gesucht“ und sie auch gefunden. Man sieht in den Filmclips, wie sich die Zeiten auch im Karneval geändert haben. Ging man früher im Smoking und keinesfalls verkleidet zur Fernsehgala, überwiegen heute längst die bunten Kostüme im Saal.

Damit die 50 besten Momente nicht zwei Stunden wie am Fließband über die Mattscheibe laufen, werden Koch und die Comedy-Queen Lisa Feller als Moderatorenduo mit lockeren Sprüchen und Gag-Einlagen zwischendurch immer wieder die Sendung auflockern. Gedreht wurden die „Begegnungen der besonderen Art“ an historischer Stätte: Prinzipalmarkt, Clemenskirche und der Platz des Westfälischen Friedens sind die Schauplätze, an denen sich Koch und Feller dem Publikum im Dialog zeigen werden. Entlang des Weges gibt es witzige Begegnungen mit einigen bekannten WHAP-Akteuren wie Angelika Gausmann („Hertha“), der Band „Bass & Bässer“ und dem Komiker Kai Kramosta. Koch: „Wir hatten bei den Dreharbeiten einen Riesenspaß, manchmal mussten Szenen nur deshalb wiederholt werden, weil wir vor lauter Lachen den Text nicht mehr auf die Reihe bekamen.“

Averhoff ist dem WDR dankbar für die wohl einmalige Fernsehproduktion, die es in dieser Art ohne Corona-Zwangspause vielleicht nie gegeben hätte. Genauso aber freut er sich auf 2022, wenn „Westfalen haut auf die Pauke“ wieder live in der Halle Münsterland über die Bühne gehen wird. Averhoff: „Alle Künstler, die für dieses Jahr einen Vertrag hatten, werden 2022 den Vorrang haben. Das gilt auch für unsere anderen Partner von der Deko über die Gastronomie bis zum Sicherheitsdienst. Also eigentlich steht mein Programm 2022 schon, jetzt muss nur noch die Pandemie weichen.“ Helmut P. Etzkorn

Übertragung im TV: „Westfalen haut auf die Pauke“ – Das Beste aus 50 Jahren Karneval in Münster, wird am 16. Februar von 20.15 Uhr bis 22.15 Uhr im WDR-Fernsehen gezeigt.