Sonderveröffentlichung

Modellbahn und Kunsthandwerk

Weihnachtsmarkt im Kulturzentrum GBS

Freitag, 06.12.2019, 12:07 Uhr

Die Kunsthandwerker präsentieren ihr Können, davon können sich die Besucher überzeugen.
Mit Schrecken denkt Jochen Zeranka an den Starkregen 2014 zurück. Damals schwamm die Modelleisenbahn, die jährlich beim GBS-Weihnachtsmarkt aufgebaut wurde, „unter der Decke“ – Wert: 35000 Euro. Fünf Jahre sind seitdem vergangen, in dem der Modelleisenbahn-Treff-Greven untergetauscht war. Doch jetzt dürfen sich die Grevener auf eine neue Anlage freuen.

Zehn Meter lang, 40 Meter Gleise, 700 Meter Kabel, 6000 Arbeitsstunden sind die imposanten Zahlen der Modelleisenbahn, die am Samstag, 7., und Sonntag, 8. Dezember, im Ballenlager während des GBS-Weihnachtsmarkts aufgebaut ist – Aufbauzeit: fünf bis sechs Stunden. Der Modelleisenbahn-Treff-Greven kommt jeden Donnerstag mit zehn Modellbauern zusammen und arbeitet zwei bis drei Stunden an der Anlage. 

Stullenschmiede

Neun Züge werden fahren. Darunter ein Sponsorenzug mit der Maximallänge von 1,80 Meter. „Die Bahn wird sicherlich der Blickfang“, sagt Peter Hamelmann von Greven Marketing.

Das Ballenlager, die Kulturschmiede, die Karderie sowie Kesselhaus bilden die eindrucksvolle Kulisse. Dort, im Kulturzentrum GBS, findet ein Markt statt, der für jeden etwas zu bieten hat. Neben hochwertigem Kunsthandwerk im Ballenlager und der benachbarten Kulturschmiede, das rund 50 Aussteller feilbieten, können es sich die Besucher im Weihnachtscafé der DJK gemütlich machen oder im festlich dekorierten Innenhof weihnachtlichen Klängen lauschen.

Wer sich auf das Fest einstimmen möchte, der ist beim Weihnachtsmarkt rund um das Ballenlager genau richtig. Auch die jungen Besucher kommen auf ihre Kosten. Sie können Stockbrot über offenem Feuer backen und in der Weihnachtswerkstatt selbst Geschenke basten. Oder sie lassen sich von der großen Weihnachtstombola überraschen.

Die beliebte DJK-Weihnachtsbäckerei gibt dem Markt zusätzlich eine besondere Note und macht ihn zum idealen Ausflugsziel für die ganze Familie.

Der Weihnachtsmarkt ist eine Gemeinschaftsproduktion von Greven Marketing, der Abenteuerkiste und der DJK Blau-Weiß Greven.

Öffnungszeiten: Samstag 12 bis 20 Uhr, Sonntag 12 bis 18 Uhr. (jpj)
  

Programmübersicht GBS-Weihnachtsmarkt

Samstag, 8. Dezember (Marktöffnung 12 bis 20 Uhr)

Ballenlager
Kunsthandwerk, DJKWeihnachtsbäckerei,
Weihnachtsbasteln für
Kinder in der Werkstatt
Kunterbunt

Kulturschmiede
Kunsthandwerk, Weihnachtskrippe

Kesselhaus
Cafeteria
ab 17 Uhr: Live-Musik

Karderie
DJK-Weihnachtscafé

Innenhof
Imbiss, Glühwein, Feuerschale

Sonntag, 9. Dezember (Marktöffnung 12 bis 18 Uhr)

Ballenlager
Kunsthandwerk, DJK-Weihnachtsbäckerei,
Weihnachtsbasteln
für Kinder in
der Werkstatt Kunterbunt

Kulturschmiede
Kunsthandwerk, Weihnachtskrippe

Kesselhaus
Cafeteria

Karderie
DJK-Weihnachtscafé

Innenhof
Imbiss, Glühwein, Feuerschale
15 Uhr: Besuch Nikolaus
15.30 Uhr: Startrompeter
Roger Meads

1000 Euro für den Heimatverein

Erlös aus dem Martinusmarkt
Spendenübergabe an den Heimatverein. Foto: Heimatverein
Spendenübergabe an den Heimatverein. Foto: Heimatverein
Das Abendshopping ist nach den vier Stadtfesten mit verkaufsoffenem Sonntag das letzte große Einkaufs-Event in Grevens Innenstadt 2019. Beim letzten Stadtfest, dem Martinusmarkt im November, wurde klar: Wenn es um einen guten Zweck geht, sitzt bei den Grevenern das Geld recht locker. Denn bei der traditionellen Gans-Versteigerung im Niederort konnte Auktionator Johann-Christoph Ottenjann ein Rekordergebnis aus den Besuchern herauskitzeln: 520 Euro.

Dieser Erlös ging in diesem Jahr an den Heimatverein Greven. Bei Kaffee und Kuchen trafen sich kürzlich Akteure des Martinusmarkts mit Vertretern des Heimatvereins anlässlich der Spendenübergabe im Heimathaus „Alte Post“.

Neben der Versteigerung – ein Grundstock von je 100 Euro kam von Volksbank und Kreissparkasse – zeigten sich auch der Landwirtschaftliche Ortsverein, der Hegering und die Landfrauen großzügig und rundeten den Betrag auf 1000 Euro auf.

Herbert Runde wusste schon, wofür der Heimatverein diesen großzügigen Betrag verwenden wird: „Im Rahmen von sogenannten Sofa-Gesprächen wird der Heimatverein im nächsten Jahr älterenBürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bieten, deren Erinnerungen an ‚Aolt Greiwen‘ in einer Filmreihe festzuhalten.“ (jpj/pm)
 
Datenschutz