Sonderveröffentlichung

Ahaus-Baugesellschaft - Bauvorhaben Am Diekpohl in Greven
Wohnen statt Schlemmen

Am Diekpohl ließ Ahaus Bau 13 Wohneinheiten mit Tiefgarage entstehen

Donnerstag, 28.02.2019, 12:25 Uhr

Beim Bau und der Vermarktung der 13 Wohneinheiten „Am Diekpohl“ 24 und 24b haben Felix, Thomas und Tobias Ahaus (v.l.n.r.) von Ahaus Bau sowie Ahaus Immobilien gut zusammengearbeitet. Fotos: Pia Weinekötter
Anzeige
Ahaus Baugesellschaft mbH & Co. KG
Architekturbüro Berkenheide
Bohmert
Wolters GmbH
Rettig
Elting
Martin Pott Gartenbaumeister
Fugentechnik C. Hälker
Hermann Dalhoff GmbH & Co. KG - Ahaus Baugesellschaft mbH & Co. KG
Hollenbrock Maler - Trockenbau
Heitkötter
TBI
Asche Bedachungen GmbH
Dort, wo Milko und Roswitha Corovic in der Gaststätte „Zum Wasserturm“ seit 1995 ihren Gästen deftigen Grünkohl oder pikante Cevapcici servierten, ist heute großzügige Wohnbebauung entstanden.

Zwischen den beiden Gebäuden befindet sich die Zufahrt zur Tiefgarage mit Gründach.
Zwischen den beiden Gebäuden befindet sich die Zufahrt zur Tiefgarage mit Gründach.
Gekauft hatten Thomas und Felix Ahaus mit ihrer Baugesellschaft und der Immobilien GbR das 1600 Quadratmeter große Areal bereits im Januar 2014. Doch mit der Bebauung wollten sich die Ahaus-Brüder Zeit lassen: „Wir haben dem Wirt ganz bewusst die Möglichkeit gegeben, die Gaststätte noch so lange zu betreiben, wie er das möchte“, erläutert Thomas Ahaus, „dafür haben wir das Gebäude auch erst noch instand gesetzt und beispielsweise das Dach abgedichtet.“

Im vorderen Baukörper „Am Diekpohl“ 24 sind acht lichtdurchflutete seniorengerechte Wohneinheiten entstanden
Im vorderen Baukörper „Am Diekpohl“ 24 sind acht lichtdurchflutete seniorengerechte Wohneinheiten entstanden
An das ehemalige Restaurant erinnert heute nur noch das Straßenschild der kleinen Stichstraße „Zum Wasserturm“. Fotos: Pia Weinekötter
An das ehemalige Restaurant erinnert heute nur noch das Straßenschild der kleinen Stichstraße „Zum Wasserturm“. Fotos: Pia Weinekötter
So rollten die Abriss-Bagger in gegenseitigem Einvernehmen erst im März 2017 an und ab April 2017 begann die Bauphase. Zusammen mit dem Architekten Jan Berkenheide wurden zwei Baukörper mit jeweils drei Vollgeschossen mit 13 Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern errichtet. Im vorderen Gebäude „Am Diekpohl“ 24 sind acht Wohnungen entstanden, im hinteren Gebäudekomplex „Am Diekpohl“ 24b fünf Wohnungen.

Viel Platz für Sonnenanbeter bieten die großzügigen Dachterrassen im Obergeschoss, ein optisches Element der Gebäude.
Viel Platz für Sonnenanbeter bieten die großzügigen Dachterrassen im Obergeschoss, ein optisches Element der Gebäude.
Der hintere Gebäudekomplex „Am Diekpohl“ 24b bietet Platz für fünf Wohnungen mit sonnigen Terrassen und großzügigen Dachterrassen.
Der hintere Gebäudekomplex „Am Diekpohl“ 24b bietet Platz für fünf Wohnungen mit sonnigen Terrassen und großzügigen Dachterrassen.
Verbunden sind die beiden Baukörper durch die gemeinsam genutzte Tiefgarage mit Gründach. Als optisches Element sticht bei den modernen lichtdurchfluteten Gebäuden mit Terrassen, innenliegenden Loggien und großzügigen Dachterrassen der besondere Klinker hervor. „Ein wunderbarer Wasserstrich-Klinker, der so in Greven noch nicht verbaut wurde“, betont Tobias Ahaus, der als Sohn von Thomas Ahaus ebenfalls in der Baugesellschaft tätig ist.

Ein besonderer Blickfang der Gebäude sind die innenliegenden Loggien
Ein besonderer Blickfang der Gebäude sind die innenliegenden Loggien
Die Gebäude sind komplett seniorengerecht geplant: In beiden Baukörpern sind alle Etagen durchgängig mit dem Aufzug erreichbar, sowohl der Hauseingang als auch die Übergänge zu den Terrassen sind schwellenlos gestaltet und in den Wohnungen sind bodengleiche Duschen vorhanden. Die ersten Wohnungen wurden im Oktober 2018 bezogen. „Heute sind alle Wohnungen entweder verkauft oder vermietet – das ging sehr schnell“, berichtet Felix Ahaus über die Vermarktung der Immobilie.

Ein Gestaltungsmerkmal: die bodentiefen Fenster.
Ein Gestaltungsmerkmal: die bodentiefen Fenster.

Am Bau waren neben Ahaus Bau selbst fast ausschließlich Grevener Unternehmen beteiligt. „Das ist uns wichtig“, macht Thomas Ahaus deutlich.

An das ehemalige Restaurant erinnert heute nur das Straßenschild der kleinen Stichstraße „Zum Wasserturm“. Pia Weinekötter

www.ahaus-bau.de

Datenschutz