Sonderveröffentlichung

Ein aktiver Verein mit langer Tradition

Zwölf weitere Monate im royalen Amt

Das Königspaar der Osterbauer, Georg und Katrin Freisfeld (M.), mit den Jubelkönigspaaren (2.v.r.) sowie 2019 geehrten Mitgliedern. Foto: Bettina Nitsche

1.08.2020

Georg Freisfeld war es, der im vergangenen Jahr den Vogel von der Stange holte. Zu seiner Königin erkor er damals seine Gattin Katrin. Der neue König gehörte zu den Motoren des Leuchtturmprojektes der Glasfaseranschlüsse seiner Nachbarschaft. Seither weiß er, die Bauerschaft zieht mit. Darauf darf sich der studierte Landwirt nun weitere zwölf Monate verlassen. Eigentlich sollten die Majestäten Anfang Juli beim großen Schützenfest die Regentschaft abgeben, doch Corona machte ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung. Es gibt in diesem Jahr keines, und so bleiben die Freisfelds weiterhin in royalen Würden.
         

Die Schützenbruderschaft St. Lambertus Osterbauer blickt auf eine 65-jährige Tradition zurück. Aktuell zählt sie 345 Mitglieder. Ihr Leitsatz lautet von jeher „Für Glaube, Sitte und Heimat“. Die Bruderschaft ist dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e. V. Köln angeschlossen. Dieser Bund besteht aus Schützenbruderschaften, Gilden, Gesellschaften und Vereinen, die sich zu einem im Geiste der Ökumene offenen Verband in der katholischen Kirche auf freiwilliger Grundlage zusammengeschlossen haben. In diesem Verband sind rund 500000 Schützenbrüder organisiert.
     

Jedes Jahr am ersten Wochenende im Juli feiern die Schützen ihr Schützenfest im Festzelt nahe der Gaststätte Brüggemann in der Osterbauer. Weitere Höhepunkte im Laufe des Jahres sind die Teilnahme am Landesbezirkskönigsschießen, dies wurde in den vergangenen Jahren in Harsewinkel durchgeführt. Auch und das Bundeskönigsschießen gehört zu den Höhepunkten. Hierzu kommen jedes Jahr etwa 30000 Schützen und Schützinnen zusammen, um ihren Bundeskönig zu ermitteln.

Bei vielen kirchlichen und anderen Veranstaltungen innerhalb der Gemeinde Ascheberg sind die Schützenbrüder aktiv beteiligt. Als Beispiel sei hier nur das Pfarrfamilienfest, die Durchführung des Osternachtsempfangs, das Fastenessen, die Teilnahme an der Schützenwallfahrt nach Telgte, die Baumpflanzaktion an der Königsallee, die Gemeinde-Aktion „Saubere Landschaft“ und die Mithilfe am Recyclinghof der Gemeinde Ascheberg genannt.

Im Jahr 1963 wurde eine Schießriege innerhalb der Bruderschaft gegründet. Dies hat sich im Laufe der Jahre so gut entwickelt, dass sie 2001 einen eigenen Schießstand errichteten. Die Schießriege beteiligt sich an den Schießwettbewerben auf örtlicher Ebene. Zusätzlich werden in der Zeit von September bis Ende Mai Wettkämpfe mit dem Luftgewehr und der Luftpistole auf Kreis-, Bezirks- und Diözesanebene durchgeführt. Hierbei werden Wettkämpfe gegen Mannschaften aus dem Raum Coesfeld, Münster und Warendorf durchgeführt. Die Schießriege nimmt zurzeit mit acht Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teil. Ein Verein, der sich sehen lassen kann.